DELIRIUM

DELIRIUM (2018) ist eine Rauminstallation, welche die Leidenschaft für Theorie in der Kunstwelt zum Anlass nimmt, neue körperlich-sinnliche Formen der Aneignung von Theorie zu erforschen.

Die Arbeit präsentiert eine große Sammlung selbst gebrannter Bücher aus den Bereichen Kunsttheorie und Philosophie in Bibliotheksregalen und Wandvitrinen, die in einer Barinstallation gezeigt werden. Für den Inhalt der 246 Flaschen wurden Bücher geschreddert,
in Wasser und Alkohol eingelegt, gefiltert und in einer Destillieranlage gebrannt.
Das Verfahren bringt verschiedene Produkte hervor: den Most, den Brand und das reine Destillat. Die „Essenz“ oder auch „Geist“ des Buches wird auf diese Weise extrahiert, abgefüllt und etikettiert.
Das Etikett enthält Informationen zu der destillierten Buchedition (Autor, Titel und Jahr) und dem Destillationsprozess (Datum und Alkoholgehalt).

DELIRIUM schlägt vor, Autoren nicht mehr zu lesen oder zu paraphrasieren sondern sich anders, intensiver mit der Theorie auseinanderzusetzen: sie zu trinken, sie zu einem Teil des eigenen Körpers zu machen, sich mit ihr zu betrinken und den „Geist“ aus sich sprechen zu lassen.

DELIRIUM, 2018
Rauminstalltion bestehend aus 2 Theken, 6 Hockern, 4 Wandvitrinen, 3 Bibliotheksregalen,
246 Flaschen
ca. 250 × 600 × 300 cm

DELIRIUM (2018) is a spatial installation that takes the passion for theory in the art world as an opportunity to explore forms of bodily-sensual appropriation of theory.

The work presents a large collection of self-distilled books from the fields of art theory and philosophy in archive shelves and wall cabinets in a bar installation. For the contents of the 246 bottles, books were shredded, soaked in water & alcohol, filtered and cooked in a distillery. The process brings different products: the must, the cooked liquor and the pure distillate. The book’s ‘essence’ or ‘spirit’ is thus extracted, bottled and labeled providing information on the edition distilled (author, title and year) and the distillation process (date and alcohol content).

DELIRIUM proposes to stop reading and paraphrasing authors and to engage with theory differently: drink it, make it part of your body, get drunk with it and let the ‘spirit’ speak out of you.

DELIRIUM, 2018
spatial installation with 2 counter, 6 stools, 4 wall cabinets, and 3 archive shelves,
246 bottles
approx. 250 × 600 × 300 cm